Fakultät für Chemie und Pharmazie

Auszeichnung: Heinz Maier-Leibnitz-Preis für LMU-Wissenschaftlerin

Die DFG vergibt einen ihrer wichtigsten Nachwuchsforscherpreise an Henriette Uhlenhaut, Professorin am Genzentrum der LMU.

 

Die LMU-Wissenschaftlerin Henriette Uhlenhaut wird mit dem Heinz Maier-Leibnitz-Preis 2019 ausgezeichnet. Henriette Uhlenhaut ist Professorin für Stoffwechsel-Biochemie und -Genetik am Genzentrum der Fakultät für Chemie und Pharmazie der LMU sowie Gruppenleiterin am Institut für Diabetes und Krebs des Helmholtz Zentrums München. In ihrer Forschung befasst sich Henriette Uhlenhaut mit der Genregulation durch Hormone sowie den ihr zugrundeliegenden Mechanismen. Sie untersucht die Signalübermittlung sogenannter Glukokortikoid-Hormone auf molekularer Ebene sowie ihre physiologischen Folgen für das Immunsystem und den Stoffwechsel. Mit ihrer Forschung trägt sie zum Verständnis und zur Entwicklung von Therapien bei weit verbreiteten Erkrankungen wie Diabetes bei.

Henriette Uhlenhaut studierte Biotechnologie an der Technischen Universität Braunschweig sowie an der Georgia Tech, Atlanta, USA. Ihre Diplomarbeit entstand am Salk Institute in San Diego, ebenfalls USA. Ihre Promotion fertigte Henriette Uhlenhaut am European Molecular Biology Laboratory, kurz EMBL, in Heidelberg an, wobei hier der Fokus bereits auf menschlichen Erkrankungen lag. Es folgten Post-Doc-Tätigkeiten am Salk Institute sowie am Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin. Henriette Uhlenhaut leitete von 2013 bis 2018 die Emmy Noether-Gruppe „Molekulare Endokrinologie“ am Institut für Diabetes und Adipositas am Helmholtz-Zentrum München. 2014 wurde sie mit einem Starting Grant des European Research Council (ERC) ausgezeichnet. Zudem ist sie Mitglied im Sonderforschungsbereich Chromatindynamik (SFB 1064) sowie im SFB 205 „Adrenal Gland“.

Mit dem renommierten Heinz Maier-Leibnitz-Preis zeichnen die DFG und das Bundesministerium für Bildung und Forschung in diesem Jahr zehn Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus. Der Preis ist mit je 20.000 Euro dotiert.